Sonntag, 10. September 2017

Wulf Dorn - Die Kinder *Rezension*



Die Kinder
Wulf Dorn

Lass diese Fiktion NIEMALS bittere Realität werden



Allgemeines

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 04.09.2017
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-453-27094-7
Seiten: 320
Preis: 16,99 € (in Deutschland)
Erhalt: Rezensionsexemplar 


Cover & Klappentext: HEYNE



Klappentext:



Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.



Ein Bisschen Realität steckt doch in jedem Grauen

Schon ziemlich lange habe ich auf dieses Buch hin gefiebert. Eigentlich sogar seit dem ich DIE NACHT GEHÖRTDEN WÖLFEN ausgelesen habe.

Als dann vor einigen Wochen das Vorabexemplar vom Bloggerportal zu mir kam, habe ich mich natürlich sehr gefreut und vor Kurzem mit dem Lesen begonnen.

Nach Beenden des Buches hatte ich das Gefühl, ich müsste mal die Kamera einschalten und euch spontan einige Eindrücke liefern. Im nun folgenden Video, was nicht unbedingt eine richtige Rezension ist (ABER auch kein Spoiler enthält), könnt ihr euch anschauen, was ich zu sagen hatte. Es ist ungeschnitten. Ich habe weder am Anfang, noch am Ende und gleich gar nicht dazwischen, irgendeine Sekunde entfernt oder nachträglich hinzugefügt.  




Samstag, 9. September 2017

Saturday Sentence #9 - Tränenbringer



Saturday Sentence #9

„Tränenbringer“ von Veit Etzold

Grafik Lesefee



Der neue Fall rund um die Hauptkommissarin und Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, Clara Vidalis, aus der Feder von Bestsellerautor Veit Etzold, hat mich mal wieder an meinen Lesesessel gefesselt. Und um diese Lesezeit mit euch zu teilen, nehme ich es zum Anlass, dazu heute einen SATURDAY SENTENCE POST hier online zu stellen.

Entwickelt hat diese Idee (schon vor einiger Zeit) die liebe Lesefee vom gleichnamigen Blog.

Hier sind die Regeln für diese tolle Aktion:



Nimm deine aktuelle Lektüre

Schlage Seite 158 auf, finde Satz 10 und teile uns mit, wie dein „Saturday Sentence“ lautet.




Bereits beim letzten (4.) Fall von Clara Vidalis habe ich gesagt, dass ihr vorsichtig sein müsst, denn aus diesem Buch läuft das Blut nur so heraus. Im Aktuellen, also 5. Fall der Hauptkommissarin geht es noch ein Stück weiter. Hier topft es bereits aus dem Cover. Dieses ist übrigens ein echtes Highlight im Bücherjahr. Der Verlag DroemerKnaur hat da weder Kosten noch Mühen gescheut und durch die ZERO Werbeagentur München eine echt tolle Covergestaltung auf die Beine gestellt.

Bereits nach seinem letzten Clara-Vidalis-Thriller habe ich im Januar 2016 mit Veit Etzold ein tolles Interview geführt, was seine Frau Saskia für uns gefilmt hat. Falls ihr neugierig auf dieses Gespräch seid, den Autor und seine Bücher unbedingt mal kennenlernen wollt, dann schaut euch mal dieses Video genauer an. 








Cover & Text DROEMER - KNAUR

Tränenbringer

Band fünf der Bestseller-Serie von Veit Etzold: Top-Autor Veit Etzold ist mit seiner Hauptkommissarin Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste. Kaum ein deutscher Thriller-Autor beherrscht die Klaviatur harter, realistischer Spannung so wie er. Ihr fünfter Fall bringt Clara auch persönlich an ihre Grenzen: Ein Serienkiller entführt 18-jährige Mädchen und lässt den Eltern Leichenteile zukommen. Die Ermittler schickt er ein ums andere Mal auf eine falsche Spur. Und vor Jahren fiel Claras kleine Schwester einem ganz ähnlich agierenden Wahnsinnigen zum Opfer, der nie gefasst werden konnte … Harte Fälle, schnelle Action – deutsches Setting!





Samstag, 12. August 2017

AQUILA - Ursula Poznanski *GEWINNSPIEL*




 Ein ganz besonderes Gewinnspiel

Bist du bereit für die Rolle deines Lebens?


Ursula Poznanski schreibt nicht einfach nur Bücher, bringt sie auf den Markt und das war es dann. Wenn die Autorin aus Wien ein neues Buch veröffentlicht, lässt sie sich gemeinsam mit dem Verlag immer ganz tolle Dinge einfallen, um den Leser neugierig zu machen und etwas Besonderes auf die Beine zu stellen.

So auch in diesem Fall.

Auf der Internetseite zu diesem Buch gibt es (noch bis 13.08.2017) eine interessante Aktion, bei der man eine Rolle in ihrem nächsten Thriller gewinnen kann.

Wie das geht?

Man beantworte auf seinem Blog / Youtube Channel einfach die folgenden Fragen und schicke den Link an die Mailadresse Facebook@Loewe-Verlag.de

Bevor ich mit dem Beantworten der Fragen beginne, möchte ich euch aber kurz einpaar Infos zum Buch geben.


Donnerstag, 10. August 2017

Tessa Korber - Die Katzen von Montmartre *Rezension*



Die Katzen von Montmartre
Tessa Korber

Ein tierischer Krimi



Allgemeines

Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 11.10.2016
Format: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-71444-5
Seiten: 256
Preis: 9,99 € (in Deutschland)
Erhalt: Rezensionsexemplar

Cover & Klappentext: btb



Klappentext:

Sie liegen auf den Steinen des Friedhofs, streunen durch die Straßen von Paris und sonnen sich auf den Treppenstufen, die zu Sacré-Coeur hinaufführen. Die Katzen von Montmartre sind überall und erschnuppern oder erfühlen mit ihren Schnurrhaaren so einiges, was den menschlichen Bewohnern der Stadt nur zu leicht entgeht. Als die Leiche eines jungen Mädchens auf dem Friedhof von Montmartre gefunden wird und zudem noch die Katze Grisette, der Schwarm aller Kater, von einem auf den anderen Tag verschwunden ist, beginnen die Katzen auf eigene Pfote zu ermitteln. Hat der Mord etwas mit dem plötzlichen Verschwinden von Grisette zu tun? Und wie tief müssen die Katzen in die Geschichte des Montmartre hinabsteigen, um dieses Geheimnis zu lüften?


Irgendwie anders, irgendwie tierisch und sehr französisch

Freitag, 4. August 2017

Lea-Lina Oppermann - Was wir dachten, was wir taten *Rezension, Lesung und Interview*



Was wir dachten, Was wir taten
Lea-Lina Oppermann

Ein Debüt-Roman über das Leben, auch wenn es manchmal Keines ist


Gelesen: August 2017

Allgemeines

Verlag: Beltz & Gelberg
Erscheinungsdatum: 10.07.2017
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-407-02567-8
Seiten: 180
Preis: 12,95 € (in Deutschland)
Erhalten: Lese-Exemplar


Cover & Klappentext Beltz & Gelberg


Klappentext:

Amokalarm. Eine maskierte Person dringt ins Klassenzimmer ein und diktiert mit geladener Pistole Aufgaben, die erbarmungslos die Geheimnisse aller an die Oberfläche zerren. Arroganz, Diebstähle, Mitläufertum, Lügen – hinter sorgsam gepflegten Fassaden tun sich persönliche Abgründe auf. Fiona ringt fassungslos mit ihrer Handlungsunfähigkeit, Mark verspürt Genugtuung und Herr Filler schwankt zwischen Aggression und Passivität. Als sie den Angreifer enttarnen, sind die Grenzen der Normalität so weit überschritten, dass es für niemanden mehr ein Zurück gibt.

Nach dem Lesen ist vor dem Lesen? Nicht bei diesem Roman!!!

Bevor ich euch meine Meinung zu diesem Buch mitteile, möchte ich euch die Autorin etwas genauer vorstellen, damit ihr ein Gefühl dafür bekommt, wer dieses Buch geschrieben hat. Wenn man weiß, dass Lea-Lina Oppermann, die eigentlich einfach nur Lina genannt wird, erst 19 Jahre alt ist, dann muss man die Geschichte, die Kritik an der Gesellschaft und das, was der Roman aussagen soll, noch beeindruckender finden, als ohnehin schon. Jedoch haben weder Lina, noch die Geschichte es nötig, dadurch Pluspunkte zu sammeln. 

Lea-Lina Oppermann liest uns die ersten Seiten
aus ihrem Debüt-Roman vor

Am 15.07.2017 durften wir (die Teilnehmer vom Stuttgarter Bücher- und Blubberstammtisch) Lea-Lina Oppermann in einer sehr persönlichen Runde kennenlernen, mit ihr ins Gespräch kommen und alles fragen, was uns interessierte. So fanden wir heraus, dass es auch an ihrer früheren Schule einen Amokalarm gegeben hat. Glücklicherweise ein Fehlalarm. Sie erzählte uns von einer Brieffreundschaft mit ihrem Lieblingsautor und auch einiges darüber, wie sie zu ihrem jetzigen Verlag gekommen ist. Falls ihr nicht dabei ward, könnt ihr gern einen Blick in das folgende Video werfen. Ausschnitte von  dieser Lesung habe ich dort zusammengeschnitten. Außerdem gibt es ein ausführliches Interview, was ich mit Lina nach der Veranstaltung geführt habe. Es war wahnsinnig angenehm, mit ihr über den Dächern von Stuttgart über ihr Buch, ihre Pläne für die Zukunft und ihr Leben als Autorin zu sprechen. Schaut gern mal rein und lasst mir eure Meinung da. 




Sonntag, 23. Juli 2017

Neuzugänge vom Stammtisch-Wochenende aus Stuttgart



Neuzugänge aus Stuttgart

Diese Bücher habe ich vom Stammtisch-Wochenende mitgebracht


Wie ihr gestern ja bereits im Beitrag und im Video sehen konntet, war ich in der vergangenen Woche beim Bücher- und Blubberstammtisch in Stuttgart. Da ich neben vielen tollen Momenten auch viele tolle Bücher mitgebracht habe, dachte ich mir, es wäre übersichtlicher, es in mehrere Videos aufzuteilen und nicht ein ganz Langes zu drehen. Deshalb konntet ihr gestern das FMA sehen, erfahrt heute viel über die Neuzugänge und lernt morgen die Autorin Lea-Lina Oppermann kennen, die ein sehr interessantes Buch zu einem aktuellen und wichtigen Thema geschrieben hat. Dass sie gerade 19 ist und mit „Was wir dachten, was wir taten“ ihr Debüt veröffentlicht hat, macht die ganze Sache noch ein Stück interessanter.

Aber zurück zum eigentlichen Thema des heutigen Posts … Die Neuzugänge. Wer nun also wissen möchte, was auf welchem Wege zugegangen ist, der kann gern mal das nun folgende Video anklicken. Und ziemlich am Ende erfahrt ihr auch noch, was ihr tun müsst, um tolle Lesezeichen von den Thrillern von Ute Bareiss zu bekommen.

Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, kann gern auch mal ***HIER*** kurz KLICK machen. 




Interessiert euch eines der Bücher näher?
Dann habe ich hier noch mal die Links. Ich habe die ersten drei Bücher jedoch als „gebraucht“ bzw. „Mängelexemplar“ gekauft. Die hier aufgeführten Preise sind also nicht zwingend die, die auch ich dafür bezahlt habe.

Für „Was wir dachten, was wir taten“ bedanke ich mich an der Stelle noch einmal ganz herzlich beim Buchhaus Wittwer für das Testleseexemplar, welches mir dort zur Verfügung gestellt wurde.

„Weißes Gold“ hat mir die liebe Ute Bareiss geschenkt, als sie gesehen hat, dass  ich gerade mit großer Spannung ihren ersten Band lese. Auch dafür VIELEN DANK!!! 


Quelle der Cover ist der jeweilige Verlag/Verkaufsseite, welche/r über einen Klick auf "Link zum Buch" erreichbar ist. 





DIE AMERIKANISCHE NACHT
Marisha Pessl

Fischer-Verlag
800 Seiten
12,99 € (D)

ISBN: 978-3-596-18332-6











DER SEIDENSPINNER
Robert Galbraith

Blanvalet-Verlag
672 Seiten
19,99 € (D)

ISBN: 978-3-7645-0515-8











A LONG WAY DOWN
Nick Hornby

KiWi - Verlag
352 Seiten
9,99 € (D)

ISBN: 978-3-462-04051-7










 DIE SEHNSUCHT DER ALBATROSSE
Karin Seemayer

384 Seiten
11,90 € (D)

ISBN: 978-1540395689








WAS WIR DACHTEN, WAS WIR TATEN
Lea - Lina Oppermann

BELTZ - Verlag
180 Seiten
12,95 € (D)

ISBN: 978-3-407-82298-7










WEISSES GOLD - IM SOG DER MACHT
Ute Bareiss

Kieselstein-Verlag
580 Seiten
11,90 € (D)

ISBN: 978-3-945313-97-8

Freitag, 21. Juli 2017

Stuttgarter Bücher- und Blubberstammtisch vom 15.07.2017



Bücher- und Blubberstammtisch in Stuttgart

Ein Picknick – zwei Lesungen und ganz viele tolle Büchermenschen

 
Grafik Ankas Geblubber


Es war mal wieder soweit. Der Bücher und Blubberstammtisch stand an und für mich ging es los nach Stuttgart. Da ich eine Woche Urlaub hatte und somit zeitlich absolut kein Problem hatte, alles zu schaffen, dachte ich, dass ich gut ausgeruht und frisch nach Stuttgart fahren könnte. Dem war nicht so. Frisch war ich, gut ausgeruht nicht unbedingt. Denn hinter mir lag eine ereignisreiche Zeit im Norden unserer Republik, über die ich noch berichten werde. Auch einen Bericht vom Livestream mit Katha (Welt in Buchstaben) werde ich euch noch liefern. Da gibt es dann auch einmalige Ausschnitte, die wir hinter den Kulissen aufgenommen haben.

Jenny und ich
im OSIANDER

Leicht müde und mit großer Vorfreude ging es für mich also los nach Stuttgart. Schon am Freitag habe ich einen ganz lieben Büchermenschen getroffen. Bücherkeks Jenny, die bei Instagram „reading_cookie“ heißt, hat mit mir einen sehr schönen Nachmittag in 3 verschiedenen Buchläden von Stuttgart verbracht. Wir hatten viel Spaß, haben tolle Fotos gemacht und es uns natürlich nicht nehmen lassen, auch Bücher zu kaufen. Im OXFAM sind wir sehr fündig geworden. Ich hab gleich 3 Bücher dort mitgenommen. Welche genau das sind und warum ich gerade diese drei Bücher gekauft habe, das erfahrt ihr morgen. Denn pünktlich 20 Uhr wird es dann mein Neuzugänge Video geben. Darin sind auch noch andere sehr interessante Bücher zu sehen, die während dem Stammtischwochenende bei mir einziehen durften. Die Stunden mit Jenny haben mir jedenfalls sehr gefallen und waren eine perfekte Einstimmung auf den eigentlichen Stammtisch, der dann am Samstag stattfinden sollte. Wer meine Insta-Story verfolgt hat, war auch direkt dabei und konnte die kleinen Ausschnitte sehen, die wir so gefilmt und fotografiert haben. Da Jenny irgendwann wieder los musste, habe ich allein noch etwas Zeit in der Innenstadt verbracht, war noch mal an der Oper in Stuttgart und habe die Abendsonne, die Enten und die tolle Sommerstimmung dort genossen. Auch dazu findet ihr Fotos im Video.

Sonntag, 18. Juni 2017

Mark Roderick - Post Mortem (Tränen aus Blut) *Rezension*



Post Mortem – Tränen aus Blut
Mark Roderick

Ein literarischer Ritt durch die Tiefen der menschlichen Seele


Gelesen: Juni 2017

Allgemeines

Verlag: Fischer Verlag
Erscheinungsdatum: 25.02.2016
Format: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-596-03142-9
Seiten: 512
Preis: 12,00 € (in Deutschland)
Erhalt: selbst gekauft



Cover & Klappentext: FISCHER


Klappentext:

Ein Blick in die Hölle…
Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen?


Er Serienkiller – Sie Interpol Agentin und am Ende steht die Hölle

Samstag, 17. Juni 2017

Saturday Sentence #8 - Palast aus Staub und Sand



Saturday Sentence #8

„Palast aus Staub und Sand“ von Haroon Gordon

Grafik Lesefee


Der letzte Post unter diesem Motto ist eine Weile her. Es wird also Zeit, euch mal wieder den Satz aus einem Buch zu zeigen, was gerade auf der  Lehne meines Lesesessels Platz genommen hat.

Entwickelt hat diese Idee (schon vor einiger Zeit) die liebe Lesefee vom gleichnamigen Blog.

Hier sind die Regeln für diese tolle Aktion:


Nimm deine aktuelle Lektüre

Schlage Seite 158 auf, finde Satz 10 und teile uns mit, wie dein „Saturday Sentence“ lautet.




Bei seiner ersten Lesung in Frankfurt war ich dabei und durfte von Anfang an beobachten, wie das Buch bei Bloggern und Lesern angekommen ist. Außerdem konnte ich diesen Autor sehr früh schon kennenlernen und fand seine Art, die Geschichte zu erzählen, gleich sehr interessant. Beim Bücher- und Blubberstammtisch in Stuttgart, war Haroon Gordon auch schon zu Gast und wird es höchstwahrscheinlich bald wieder sein. Ich freue mich schon sehr darauf, ihn dort wieder zu sehen und euch vielleicht Fotos und Eindrücke mitzubringen.

Haroon Gordon ist 1969 geboren und hat nach eigener Aussage nicht den geraden Weg hinein in die Bücherwelt gewählt:


„Mein Weg zur Literatur ist ganz und gar nicht stringent. Häufig lese ich von Menschen, die schon als Kind geschrieben haben, als Jugendliche wussten, dass sie Bücher schreiben wollten und als junge Erwachsene schon ein ansehnliches Portfolio vorzuweisen hatten. Meine Reise zur Literatur ist dagegen eher ein holpriger Weg über Zufälliges, Punktuelles, angetrieben durch Neugierde und dem Drang, dabei allerlei verschiedene, kreative Ausdrucksweisen kennenzulernen.“
Haroon Gordon über seinen Weg zur Literatur



Cover & Klappentext: Hockebooks

Palast aus Staub und Sand

Eines Abends ist er einfach da. Baptiste, der scheue, junge Mann, von dem niemand in der verschlafenen Ortschaft in der Provence weiß, woher er gekommen ist. Und er scheint dort sein Glück zu finden, bis Jahrzehnte später seine verschwiegene Vergangenheit aufersteht. Mit aller Macht ziehen ihn die Erlebnisse vergangener Tage wieder in ihren Bann, und mit ihnen die Erinnerungen an Abda, das längst vergessene Frauengefängnis in der algerischen Wüste, in dem eine ungewöhnliche, tiefe Freundschaft, aber auch sein dunkelstes Geheimnis begraben liegen. Eines, das in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit immer weiter an die Oberfläche drängt …

 

Donnerstag, 25. Mai 2017

Luis Sellano - Portugiesisches Erbe *Rezension + Interview*



Portugiesische Rache
Luis Sellano

„Viel Freude und Spannung in den Straßen Lissabons“


Gelesen: Mai 2017

Allgemeines

Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsdatum: 09.05.2017
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-453-41945-2
Seiten: 352
Preis: 14,99 € (in Deutschland)



Foto & Klappentext: Heyne-Verlag


Klappentext:

Nach gefährlichen Abenteuern in Lissabon hat der Expolizist Henrik Falkner sich in die Stadt am Tejo verliebt. Henrik übernimmt das Antiquariat seines Onkels Martin – und damit auch dessen Vermächtnis. Denn Martin hat nicht nur Kuriositäten aller Art, sondern auch Artefakte gesammelt, die in Zusammenhang mit ungelösten Verbrechen stehen. Als ein Mann in der Bar Esquina erstochen wird, ahnt Henrik, dass er in den nächsten Fall geraten ist. Zusammen mit der temperamentvollen Polizistin Helena begibt er sich auf die Spuren des Mörders. Doch dann wird Helenas Tochter entführt … Es beginnt eine Jagd durch die Gassen von Lissabon.

Ein Bestseller kommt selten allein

Montag, 1. Mai 2017

Montagsfrage #9 Listen über Listen



Montagsfrage #9

Thema …. Listen über Listen 

Grafik Buchfresserchen


Wer heute einen Blick auf den Kalender wirft, stellt fest … es ist Mai. Er oder sie stellt aber auch fest … es ist Montag! Die perfekte Motivation für eine MONTAGSFRAGE und natürlich für die passende Antwort darauf.

Kennt ihr schon den Blog vom Buchfresserchen?
Nein?
Dann wird es aber dringend Zeit, dass ihr ihn kennenlernt. Nicht nur, weil sie tolle Fragen stellt, die den Start in die Woche etwas versüßen. Es lohnt sich auch so, immer mal wieder bei Svenja vorbeizuschauen.

Aber kommen wir zum Grund, warum dieser Beitrag heute online geht.

Die Montagsfrage beschäftigt sich heute mit Etwas völlig unpolitischem, etwas, was uns alle in irgendeiner Form betrifft, etwas was unser Leseverhalten durchaus beeinflussen kann! Ok ... das ist jetzt sehr übertrieben angekündigt, aber wir sehen sie ja trotzdem immer mal vor uns. Nicht nur beim Lesen. Aber führen wir selbst welche? Sind sie wichtig für uns? Brauchen wir sie?
Die Rede ist heute von LESELISTEN!!
 
Die heutige Montagsfrage lautet


Führst du Leselisten? (egal welcher Art)
Wenn ja – Warum?
Wenn nein – warum nicht?


Samstag, 22. April 2017

Saturday Sentence #7 - Emma, der Faun und das vergessene Buch



Saturday Sentence #7

„Emma, der Faun und das vergessene Buch“ von Mechthild Gläser


Grafik Lesefee

Es sind wieder einige Wochen ins Land gegangen, als der letzte SATURDAY SENTENCE POST bei mir online kam. Aber heute ist es mal wieder an der Zeit, euch davon zu erzählen, welches Buch mich gerade begleitet und welcher Satz meinen Samstag ziert.

Entwickelt hat diese Idee (schon vor einiger Zeit) die liebe Lesefee vom gleichnamigen Blog.

Hier sind die Regeln für diese tolle Aktion:


Nimm deine aktuelle Lektüre

Schlage Seite 158 auf, finde Satz 10 und teile uns mit, wie dein „Saturday Sentence“ lautet.




Es ist mittlerweile schon eine Tradition, dass ich auf Buchmessen, nicht nur in Leipzig, Autoren oder Autorinnen ganz neu für mich entdecke. Im vergangenen Jahr war das an dieser Stelle Bettina Belitz, von der ich zwar gehört hatte, die mir allerdings noch nicht buchig über den Weg gelaufen ist. Während der diesjährigen Buchmesse in Leipzig habe ich im Theaterhaus Schille wieder eine tolle Autorin für mich entdeckt, die ebenfalls Fantasy für junge Leser schreibt, die mit ihrem sehr angenehmen und fantasievollen Schreibstil mich ähnlich gut aus dem Alltag mitten in ihre Geschichte entführen kann. Mechthild Gläser ist 1986 in Essen geboren und hat neben Politik auch Geschichte und Wirtschaft studiert. Sie lebt und arbeitet auch heute im Ruhrgebiet und genießt beim Finden neuer Inspirationen gern eine Tasse Pfefferminztee.
In ihrer Geschichte um Emma, die in ihrer Schule ein geheimnisvolles Buch entdeckt, das für einigen Wirbel sorgen wird, beschreibt sie sehr eindrucksvoll das Leben auf einem Eliteinternat, bei dem allerdings nicht nur die Reichen und Schönen ihren Weg ins Erwachsenenleben suchen. Wir lernen herzliche und zickige, aufgeschlossene und verschwiegene Typen kennen, erfahren von Freundschaft und Enttäuschung und lernen, dass nicht alles immer so ist, wie man selbst bisher geglaubt hat. 



Cover & Klappentext: LOEWE VERLAG
Emma, der Faun und das vergessene Buch

Als Emma beim Aufräumen in der Bibliothek ihres Internats ein altes Notizbuch findet, denkt sie zunächst, es wäre eine Art Chronik der Schule. Aber es ist genau umgekehrt: Alles, was man in dieses Buch hineinschreibt, wird tatsächlich wahr.
Natürlich beginnt Emma sofort damit, den Schulalltag auf Schloss Stolzenburg ein wenig zu „korrigieren“. Doch nichts geschieht so, wie sie es sich gedacht hat. Zumal auch schon früher Chronisten das Buch genutzt haben. Zum Beispiel eine junge Engländerin, die Ende des 18. Jahrhunderts ein Märchen über einen Faun verfasst hat und später eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Oder Gina, die vor vier Jahren plötzlich verschwand, nachdem sie ihre Geheimnisse der Chronik anvertraut hatte.
Als sich jetzt auch noch Ginas Bruder Darcy einmischt, ist das Chaos perfekt. Denn Emma und Darcy sind einander in herzlicher Abneigung zugetan – zumindest glauben das die beiden.



Donnerstag, 6. April 2017

M.M.M. Der Freitag auf der Leipziger Buchmesse 2017



Leipziger Buchmesse 2017

Tag 2 auf der Leipziger Buchmesse
Lesungen, Bloggertreffen und eine Kleinigkeit zum Abendessen




Der zweite Tag auf der Leipziger Buchmesse ist angebrochen und ich habe mich sehr gefreut, heute Kristin wiederzusehen. Als ich kurz nach 9 Uhr mit Katha am Messegelände angekommen bin, hatten wir schon wieder ein richtig tolles Wetter. Die Sonnenstrahlen könnt ihr sogar im Video oben sehen! Ich habe dann Kristin am Haupteingang abgeholt und bin mit ihr zur Lesung von Anne Freytag gegangen, während Katha mit Svenja zu einem Interview von Markus Heitz gelaufen ist, um sich über seine Arbeit als Autor zu informieren. Einen ausführlichen Ausschnitt zur Lesung von Anne könnt ihr ebenfalls im Video sehen. Sie hat ein Buch geschrieben, was Mut machen soll. Mut zu sich zu stehen und so zu sein, wie man ist. Auch wenn die Gesellschaft uns manchmal dabei im Weg stehen mag, weil alles Wichtiger ist, als die eigene Persönlichkeit. DEN MUND VOLL UNGESAGTER DINGE ist ein Roman, der von zwei Mädchen handelt, die mitten in der Entdeckung ihrer Persönlichkeit auch Gefühle entdecken, die ungewohnt sind, die neu sind und die vielleicht auch fremd sind. Gefühle füreinander. „Das ist kein Coming-Out-Roman, sondern das ist ein Roman, in dem es darum geht, dass es wichtig ist, dass man mit sich selbst zufrieden ist!“ sagt die Autorin in ihrer Buchpräsentation auf der Messe.  
In Schubladen zu denken und die Dinge in eben diese zu verschieben, ist absolut gegen ihre Überzeugung. Und genau das soll der Roman ausdrücken und klar machen.
Ihre Lesung war sehr gut besucht und die Schlange am Signiertisch war umso größer. Wie bereits im gestrigen Bericht geschrieben, ist Anne Freytag eine der Autorinnen, die ich auf jeder Buchmesse treffe, die man immer wieder sieht und die auch immer für ein Gespräch bereit ist. Nachdem sie in meine Ausgabe ihres neuen Romans ein Herz mit Sonnenstrahlen gemalt hat, bevor sie selbst ihren Namen hinein gezaubert hat, wurde sogar für die Instagram-Seite vom Heyne Verlag ein Foto davon gemacht. Während dem Warten in der Schlange habe ich auch die Büchernixen getroffen, die ebenfalls gerade in der Halle unterwegs waren und den Kontakt zu Anne Freytag gesucht haben.

Mona Kasten
am Stand von Lovelybooks
Nachdem die Lesung von Anne vorbei war und die Signatur im Buch ihren Platz gefunden hat, sind Kristin und ich weitergelaufen, um vor einem Kaffee in der Bloggerlounge noch kurz am Stand von Lovelybooks vorbeizuschauen und nach Mona Kasten zu suchen. Die Suche dauerte auch nicht sehr lange, denn Mona saß noch ganz geduldig im „Wohnzimmer“, welches die Literaturplattform auf den Buchmessen gern mitbringt, um es sich mit Autoren und Gästen gemütlich zu machen. Hier hat die Autorin noch Gespräche mit Lesern geführt, Fotos gemacht und unzählige Autogramme in die Bücher der Besucher geschrieben. Ich habe hier die Gunst der Minute direkt genutzt und Mona gefragt, ob sie Lust hat, mit mir ein Video für DREI FRAGEN AN … zu drehen. Sie meinte, dass man das gerne machen könne, sie nur gleich einen weiteren Termin hat. Also haben wir uns verabredet, am Sonntag am Messestand von Bastei Lübbe das Video zu drehen. Dort ist auch die Akustik etwas besser, da der Bereich etwas abgetrennt ist und die Töne nicht sofort in der ganzen Messehalle verschwinden. Voller Vorfreude auf das Interview ging es nach einem Erinnerungsfoto dann für uns weiter zu besagter Bloggerlounge, um Kaffee zu trinken und den Anderen HALLO zu sagen.