Posts mit dem Label 3 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 3 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 30. Januar 2017

Ben & Karla Worthmann - Auf gute Nachbarschaft *E-Book-Rezension*



Auf gute Nachbarschaft
Ben & Karla Worthmann


Manchmal findest du das Grauen in der Nachbarschaft.
Manchmal ist es aber noch viel näher.


Gelesen: Januar 2017

Allgemeines

Verlag: Neobooks
Erscheinungsdatum: 13.12.2016
Format: E-Book
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7380-9609-5
Seiten: 197
Preis: 3,99 €
Erhalt: noch als Gratis-Version heruntergeladen 


Cover & Klappentext: Worthmann/Neobooks



Klappentext:

Das Drama einer tödlichen Obsession
Jan und Christina geht es gut. Mit ihren beiden kleinen Kindern wohnen sie in einem schönen Haus und haben keine finanziellen Sorgen. Doch als eines Tages neue Nachbarn einziehen, zeigt sich, wie trügerisch diese Fassade ist. Plötzlich ist eine dunkle Vergangenheit wieder da und entwickelt eine zerstörerische Kraft.


Nicht alles ist immer, wie es scheint

Dienstag, 10. Mai 2016

Nina Ohlandt - Ist so kalt der Winter *E-Book-Rezension*



Ist so kalt der Winter
Nina Ohlandt

Kurzer Krimi mit schnellem Ende


Gelesen: Mai 2016

Allgemeines

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Entertainment)
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Format: E-Book
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7325-0123-6
Seiten: 115 (plus ca. 30 Seiten Leseproben)
Preis: 2,99 €



Foto und Klappentext Bastei Lübbe


Klappentext:

Hochspannung zur Winterzeit! Ein Kurzkrimi von der Küste aus der Feder der Bestseller-Autorin Nina Ohlandt, inklusive einer XXL-Leseprobe ihres Romans „Möwenschrei“.

Der Flensburger Hauptkommissar John Benthien freut sich auf erholsame Feiertage. Gemeinsam mit seinem Vater möchte er auf Sylt ein ruhiges Weihnachtsfest verbringen, fernab von Stress und Arbeit. In ihrem Kapitänshaus auf der Nordseeinsel steht plötzlich die neue Nachbarin Annelie Jansen im Wohnzimmer. Die verängstigte ältere Dame berichtet von einem Einbruch in ihrem Haus und dass sie sich verfolgt fühlt.

Bereitwillig nehmen die Benthiens ihre Nachbarin bis zu den Festtagen bei sich auf. Kurz vor Weihnachten kehrt Annelie vollkommen aufgewühlt von einem Dünenspaziergang zurück. Sie habe den Mord an einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann mit ansehen müssen. Wenig später erschüttert ein weiterer mysteriöser Todesfall die Inselbewohner. Und dann wurde ja auch der entflohene Gewalttäter Luca Meinhardt auf Sylt gesichtet. Steckt er etwa hinter den Verbrechen?

"Ist so kalt der Winter. Ein Nordsee-Krimi": Beste Krimi-Unterhaltung an dunklen Winter-Tagen und in langen, kalten Nächten, nicht nur für Fans von Eva Almstädt und Theodor J. Reisdorf.

 
„… der Weihnachtsmann war tot“

Sonntag, 3. Januar 2016

Thomas Krüger - Erwin, Enten & Entsetzen *Hörbuch-Rezension*



Erwin, Enten und Entsetzen
Thomas Krüger

Als Hörbuch gehört
Gesprochen von Dietmar Bär


Gehört: Dezember 2015

Allgemeines

Verlag Hörbuch: SchallundWahn
Verlag Klappenbroschur: Heyne
Erscheinungsdatum: 12.10.2015
Format: Hörbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-8371-3224-3
Hörbuch: 10 h und 20 min
Preis Hörbuch:





Klappentext:

Erwin Düsedieker ist verzweifelt. Seine Freundin Lina ist verschwunden. Sie wollte ihre Schwester auf der Insel Oddinsee besuchen. Nach einigen Tagen bricht der Kontakt ab und die Zeitungen berichten von Morden. Erwin, der Bramschebeck nie verlassen hat, muss los und Lina finden. Ihn begleiten sein Freund, der Wacholdertrinker Arno Wimmelböcker, und die resolute Hilde Gerkensmeier. Selbstverständlich reist Erwin nicht ohne seine Laufenten Lothar & Lisbeth und deren eigenwilligen Nachwuchs Alfred.
Text: Heyne Verlag

Gute Idee, toll gesprochen und trotzdem fehlt der sprühende Funke

Montag, 7. September 2015

Oliver Pautsch - Seelentöter



Seelentöter
Oliver Pautsch

Ein dünnes Buch voll menschlicher Abgründe


Gelesen: August 2015

Allgemeines

Verlag: emons-Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2009
Format: broschiert
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-89705-674-9
Seiten: 173
Preis: 9,90 €



Foto: emons-Verlag


Klappentext:


Kriminalhauptkommissarin Hanna Broder aus Niedersachsen hat ein Problem. Trotz ihrer Versetzung ins Rheinland wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Jemand entführt, quält und tötet Frauen im neuen Revier. Besonders Frauen, die Hanna ähnlich sehen. Die Frage ist schon bald nicht mehr, wer der Täter sein könnte – die Frage ist, wer wen zuerst erwischt: Hanna ihren ehemaligen Kollegen und Liebhaber? Oder der Sadist Hanna und ihre Familie?
Quelle: emons-Verlag

… und am Ende steht der Tod

Oliver Pautsch ist Baujahr 1965. In Hilden geboren, verbrachte er Teile seiner Kindheit in Solingen und ging in Hilden zur Schule. Heute lebt er mit seiner Frau und den Kindern in Köln und arbeitet als Autor von Romanen und Drehbüchern.

Mit seinem Kriminalroman SEELENTÖTER erzeugt der Autor von Anfang an eine düstere Stimmung. Eine Stimmung, die einem vor Augen führt, wie abgründig manche Menschen sein können und wie krank ihre Phantasien.

Hannah hatte ein Verhältnis mit ihrem damaligen Kollegen und hat sich auf seine Spiele eingelassen. Für dieses Verhältnis bezahlt sie nun. Wer der Täter ist, das ist ziemlich schnell klar und wird im Buch auch nicht verheimlicht. In diesem Krimi geht es nicht darum, lange mit den Ermittlern zu fiebern, wem sie Schuld nachweisen können und wem nicht. Es geht eher darum, den Täter dingfest zu machen, bevor es weitere Opfer gibt. Und die wird es geben. Solange der Sadist sein Unwesen treibt, wird er Frauen quälen, entführen und erniedrigen. Nicht selten steht am Ende der Tod. Auf den knappen 173 Seiten kann man Hannah und ihre Kollegen dabei beobachten, wie sie dem Kranken auf die Spur kommen, sich immer wieder bewusst werden, dass es alles andere als leicht wird, ihn zu fangen und seine Taten nachzuweisen. Er ist schließlich vom Fach und weiß genau, welche Knöpfe er drücken muss, um nicht direkt in die Fänge der Kripo zu geraten. Wird es ihnen gelingen? Werden alle Beteiligten diesen Fall überleben? Oder steht auch hier am Ende der Tod? Um diese Fragen zu beantworten, müsst ihr das Buch lesen.

Wer einen Bestseller mit perfekt recherchierten Charakteren, à la Elisabeth Herrmann oder Arno Strobel erwartet, muss wahrscheinlich schnell erkennen, dass dieses Buch andere Ansprüche setzt. Für mich war es eher ein Happen für zwischendurch. Eine kleine Zwischenmahlzeit. Aber keinesfalls eine, die mir nicht geschmeckt hätte. Ab und zu hätte es gern mehr Tiefgang geben können. Ich hätte gern mehr in die Gedankenwelt der handelnden Personen geblickt und nicht nur in die Krankheiten des Täters.

Das Ende des Krimis war für mich in keinem Fall unlogisch. Aber es war total vorhersehbar. Ich dachte mir schon ab Mitte des Buches, als ich alle Personen kennengelernt habe, dass es so verlaufen könnte. Es gab für mich nicht den Punkt, an dem ich mich von einer Wendung überraschen lassen durfte.

Bei Lovelybooks bewerte ich dieses Buch mit 3/5 Sternen und würde als Fazit sagen, dass es mich unterhalten hat, dass es eine nette Zwischenmahlzeit, aber mit Sicherheit nicht mein Jahreshighlight war. Ich bin gespannt, was ich von Oliver Pautsch noch zu lesen bekomme. Wenn man sich seine Internetseite ansieht, dann findet man dort, neben kleinen Anekdoten und hilfreichen Tipps auch jede Menge Bücher, die neugierig machen. Schaut da mal vorbei.  


Infos & Links: