Dienstag, 4. April 2017

M.M.M Der Donnerstag auf der Leipziger Buchmesse 2017




Leipziger Buchmesse 2017

Tag 1 auf der Leipziger Buchmesse
Neuerscheinungen, Erinnerungsfotos und ein Abend voll mit Fantasy



Da war er endlich. Der Donnerstag. Der erste Messetag. Leipzig, Bücher und tolle Begegnungen. Wenn die Frankfurter Buchmesse vorbei ist, freut man sich von Tag zu Tag mehr auf den Start der Leipziger Buchmesse. Und dieser war nun gekommen. Gegen 10 Uhr bin ich mit Svenja am Messegelände angekommen. Dort konnten wir im Pressezentrum bereits Katha in die Arme schließen. Aber nicht nur sie habe ich direkt am Eingang getroffen, sondern auch Steffy (Steffys kleiner Bücherexpress) und ihren Freund Martin. So konnten wir die erste Taschenkontrolle und die ersten Meter in dieser kleinen Runde absolvieren und uns Stück für Stück ins Messegeschehen stürzen. Verglichen mit dem Donnerstag aus dem Jahr 2016 war in diesem Jahr sehr viel mehr Trubel, noch mehr Büchermenschen bahnten sich bereits am ersten Messetag ihren Weg durch die heiligen Hallen der Buchindustrie.

11:30 Uhr waren Svenja, Katha und ich zu einem kleinen exklusiven Bloggertreffen eingeladen. Patricia Keßler von der Verlagsgruppe DroemerKnaur stellte uns eine Auswahl an Neuerscheinungen aus dem Herbstprogramm vor. Im Messevideo könnt ihr einige Fotos dieser Verlagsvorschau bewundern. Sehr gespannt bin ich natürlich auf WEDORA II und auch auf so manchen Thriller, der in besagten Verlag demnächst erscheint. Sobald der jeweilige Erscheinungstermin näher rückt, werde ich euch über einzelne Bücher noch genauer berichten. Der Verlag spendierte den Eingeladenen frische Muffins und auf Wunsch auch Kaffee. Erstere fanden natürlich auch bei vorbeilaufenden Zuschauern großes Interesse. Hier wurde jedoch vorsichtig untermalt, dass die kleinen Leckereien für die Blogger gedacht sind. Nachdem das Tablett dann in Sicherheit gebracht wurde, konnte Patricia Keßler auch in ihrer gewohnt unterhaltsamen Art weiter mit uns über die kommenden Bücher plaudern. Es war wieder mal eine wunderbare Vorstellung in einer schönen Atmosphäre, wie man es schon von anderen Messen kannte. Der Kontakt zu den Bloggern und Booktubern wird in diesem Verlagshaus sehr groß geschrieben, was bei den Anwesenden natürlich gut ankommt.

Nach der Vorstellung habe ich etwas in den Instagram-Stories gestöbert, die von anderen Autoren und Bloggern so online kamen. Unter Anderem hat die Autorin Anne Freytag verkündet, erfolgreich auf der Messe angekommen zu sein. Ich hatte ihre Story noch nicht ganz beendet, da tippte Katha mir auf die Schulter und meinte „Guck mal Anne ist auch hier!“ Ich habe mich sehr gefreut, die Autorin meines Lese-Jahreshighlights von 2016 auch in Leipzig 2017 wieder zu treffen. Zumal sie noch privat unterwegs war und somit nicht so umzingelt, wie kurz nach ihren offiziellen Terminen. Ein Erinnerungsfoto in meiner eigenen Instastory durfte natürlich nicht fehlen.


Svenja und ich sind direkt im Anschluss noch weiter durch die Halle gelaufen und haben einen Bewohner der Bücherwelt gefunden, der uns schon am Vorabend gut auf diese Buchmesse eingestimmt hat. Markus Heitz war gerade im Gespräch mit einem Team von Journalisten. Natürlich stört man da nicht, also haben wir ihn in Ruhe gelassen und uns weiter die Halle angeschaut. Wohlwissend, dass wir unsere Chance auf einpaar persönliche Worte noch bekommen werden. Zur Lesung am Mittwoch war so viel los, dass außer Signierwünschen und der Verabschiedung nicht viel persönlicher Kontakt möglich war. Als wir Katha am Verlagsstand wieder abgeholt haben (sie hatte inzwischen noch ein Gespräch mit Frau Keßler), war auch der WEDORA-Erfinder wieder frei und hat uns direkt wieder erkannt. Wir haben einige Worte gewechselt, tolle Fotos gemacht und sogar Sprachnachrichten über WhatsApp mit dem Autor aufgenommen, um unter anderem Hase 2 und Michelle (LicentiaPoetica) glücklich zu machen, die leider nicht auf der Buchmesse sein konnten. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass beide sich sehr darüber gefreut haben.


Den Rest des Tages haben wir dafür genutzt, uns die Messe anzuschauen, durch Bücherreihen zu stöbern und uns in der Bloggerlounge zum ersten Kaffee niederzulassen. In dieser Lounge trafen wir dann auch auf Johanna (Dunkelbunt), die ebenfalls viel Messezeit mit uns gemeinsam verbracht hat. Johanna hat schon in Frankfurt mit mir Bowle und Sekt getrunken. In Leipzig haben wir uns dann jedoch auf Bier und Kaffee beschränkt. Ersteres jedoch nicht an diesem Tag und auch nicht auf dem Messegelände. Dazu aber im morgigen Bericht mehr.

Am Abend hatten wir dann noch einen Termin bei Bastei Lübbe und durften hier ebenfalls Neuerscheinungen aus dem Herbstprogramm dieses Verlages lauschen. Annette Geduldig hat uns sehr geduldig (man verzeihe mir bitte den Wortwitz) verraten, was es Neues im Verlagshaus geben wird, welche Reihen fortgesetzt werden, was uns erwartet und worauf wir uns freuen dürfen. Außerdem haben wir einige Infos zur LitBlogConvention bekommen, die bald in Köln stattfindet. Ich habe übrigens am vergangenen Freitag ein Ticket für die LBC bekommen und werde euch im Juni mehr darüber erzählen und sicher auch in Videoform auf meinem Kanal und bei Instagram berichten. Auch an diesem Verlagsstand wurden wir sehr herzlich in Empfang genommen, konnten Kaffee trinken, und haben jede Menge interessante Infos erfahren. Vielen Dank auch an dieser Stelle an Annette Geduldig und das Team von Bastei Lübbe.

v.l.n.r. Katharina Seck, Alana Falk, Kai Meyer, Markus Heitz
Julia Lange

Nach diesem Termin mussten wir uns sputen. Denn … der große Fantasy Leseabend stand uns bevor. Hier sollte es Lesungen von Alana Falk, Kai Meyer und Markus Heitz  geben. Außerdem lasen die Preisträger des SERAPH 2017 (Fantasy Preis) aus ihren aktuellen Büchern vor. Als Bestes Debüt durfte Julia Lange aus ihrem Roman IRRLICHTFEUER vorlesen, während Katharina Seck den Preis als Bestes Buch gewann und ihr Buch DIE SILBERNE KÖNIGIN vorstellte. Ausschnitte aus allen Lesungen könnt ihr ebenfalls im Video finden. Ausführlichere Berichte kommen in Kürze hier auf dem Blog und auf dem YouTube Kanal online. Lasst euch da gern mal überraschen, was die Zukunft noch so bereit hält. Der Abend war jedenfalls ein sehr schönes Erlebnis, auch wenn wir fast nicht mehr ins Theaterhaus rein gekommen wären, da der Ansturm, wie gewohnt, sehr groß war. Eine große Anzahl an Plätzen war für die jeweiligen Verlage vorgesehen, damit Betreuer, Verlagsmitarbeiter und geladene Gäste ebenfalls Platz finden konnten. Dass für solche Zwecke immer eine gewisse Anzahl an Plätzen zur Verfügung stehen muss, ist absolut verständlich. Dass jedoch in dem recht kleinen Theater ein so hoher Anteil an Sitzen reserviert wurde, erscheint doch etwas gewöhnungsbedürftig. Ich bin allerdings optimistisch, dass die Veranstalter dieser Lesung in einem der nächsten Jahre da gute Lösungen finden werden. Gespräche hierzu konnte man im Nachhinein jedenfalls vernehmen. Lösungen noch nicht. Aber die nächste Leipziger Buchmesse hat ja noch über 300 Tage Zeit. Für die Gäste, die es ins Theater geschafft haben, war dieser Abend definitiv ein Messehighlight, was man nicht so schnell aus dem Gedächtnis verliert.

Tag 1 war nun Geschichte. Es war schön, es war anstrengend und es war ein Tag, an dem es schon so viele tolle Begegnungen gab. Svenja wurde von mir zu ihrer Unterkunft gefahren, während ich für diese Nacht Katha mit zu meinen Eltern genommen habe. Dass ich am zweiten Abend bereits die zweite Frau mit nachhause genommen habe, ist aber nur dem Umstand geschuldet, dass wir uns hier in der Bücherwelt befinden. Einer Welt, die vom Alltag doch sehr abweicht.

Gegen 1 Uhr nachts bin auch ich in mein Bett gekommen. An schlafen war bei mir jedoch noch nicht zu denken. Denn … die Stories bei Instagram waren gefüllt mit tollen Momenten und schönen Erinnerungen. Und alle wollten noch von mir angeschaut werden.

Es war ein toller Tag und die Vorfreude auf den Folgenden war nicht geringer, als bisher! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen