Mittwoch, 16. November 2016

Drei Fragen an ... Ursula Poznanski




Drei Fragen an …

Ursula Poznanski


Herzlich Willkommen zur November-Ausgabe meiner Reihe DREI FRAGEN AN …

Jeden Monat möchte ich einem Autor oder einer Autorin mindestens DREI FRAGEN stellen, die mir spontan oder auch schon länger durch den Kopf gehen. Außerdem möchte ich Euch den Jenigen oder die Jenige etwas genauer vorstellen, von aktuellen Projekten erzählen und auch einen Blick in die Zukunft werfen und sehen, wann wir den nächsten Lesestoff bekommen und auf was wir uns da freuen können.

Für die Ausgabe im Monat November habe ich gemeinsam mit der Österreicherin Ursula Poznanski ein Interview geführt, welches ihr nun sehen könnt.

Während der Frankfurter Buchmesse 2016 habe ich mit der Autorin aus unserem Nachbarland Österreich ein Gespräch geführt, welches mir wirklich sehr viel Freude gemacht hat. Von ihr habe ich schon einige Bücher gelesen und beobachte ihren Weg schon fast drei Jahre. Auf Messen habe ich sie immer knapp verpasst oder nicht wieder gefunden. ABER nun in Frankfurt 2016 hat es geklappt. Und darüber bin ich sehr froh.

Allerdings ist nicht nur die Wienerin zu Wort gekommen, sondern auch der Mann, mit dem sie ihr literarisches Leben sehr oft teilt. Thrillerautor Arno Strobel, welcher selbst schon im Februar zu Gast bei DREI FRAGEN AN … war. Die beiden hatten ein Interview mit einem anderen Kamerateam. Ich habe mit meiner Kamera das Geschehen verfolgt und anschließend mit ihnen gesprochen.

All das könnt ihr sehen, wenn ihr euch das folgende Video anschaut. Dabei wünsche ich euch viel Spaß und würde mich natürlich über Feedback sehr freuen.





Ursula Poznanski steht für gute Bücher, viel Gefühl für Spannung, tolle Geschichten und die richtige Pointe an der richtigen Stelle. Ursula Poznanski steht aber auch für Abwechslung, für Wandel und für ein interessantes Leben. Das beweist auch die Auswahl ihrer Studienfächer. 
Auf ihrer Internetseite ist folgender Satz zu finden:


Japanologie, Publizistik, Rechtswissenschaften, Theaterwissenschaften – in ungefähr dieser Reihenfolge, ohne Gewähr und, wie Ursula Poznanski nicht ohne Zwinkern verrät: „Alle ohne Abschluss“.
Quelle: www.ursula-poznanski.de


Als das aktuelle Jahrtausend seinen Anfang hatte, fand im ORF ein Drehbuchwettbewerb statt. Die Autorin war zu dieser Zeit Mutter geworden und suchte eine Herausforderung, die ihr Abwechslung zum Wickeltisch bereiteten sollte. Gewonnen hat sie den Wettbewerb damals nicht. Aber sie hat Erfahrung gewonnen und die Motivation gefunden, in der Zukunft mehr zu schreiben, zu veröffentlichen und ihren Weg zu gehen, der sie zu dem geführt hat, was sie heute ist. Eine der beliebtesten und erfolgreichsten Autorinnen im deutschsprachigen Bereich. 

Ihre Liebe zu technischen Entwicklungen zeigt sich in ihren Jugendthrillern immer wieder. So schrieb sie 2015 LAYERS, einen mitreisenden Thriller über Datenbrillen, der ihre Leser begeistern konnte und setzte im Jahr 2016 einen weiteren Stein in ihrem literarischen Lebenswerk dazu, in dem sie in ELANUS die Hauptrolle einem Jungen gab, der eine Drohne gebastelt hat und damit seine Umwelt ausspionierte. Dass er dabei auf Infos stößt, die ihn in große Gefahr bringen, sorgt dafür, dass man dieses Buch nur sehr schwer zur Seite legen konnte.

Doch auch schon vorher spielten große Themen immer eine Rolle in den Romanen der in Wien lebenden Autorin.

2010 veröffentlichte sie EREBOS. Hier geht es um Rollenspiele, beziehungsweise um ein Rollenspiel, was die Hauptfigur Nick in größte Schwierigkeiten bringt. Eines Tages bekommt er in besagtem Rollenspiel die Anweisung, einen Menschen umzubringen. Wie es ausgeht, wer das Rollenspiel gewinnt und wie real es für alle Beteiligten wird, das erfahrt ihr natürlich nur, wenn ihr dieses Buch lest.

Erneut um Rollenspiele, um eine Reise in die Vergangenheit und mögliche Flüche, die auf einem Wald liegen, geht es in SAECULUM, welches im Jahr 2011 erschienen ist und sich ebenfalls größter Beliebtheit erfreute.

Dystopische Zeilen brachte Ursula Poznanski mit der ELERIA TRILOGIE zu Papier. In „Die Verratenen“, „Die Verschworenen“ und „Die Vernichteten“ geht es um ein meisterhaftes Verwirrspiel, um schreckliche Geheimnisse und um Etwas, das alles, was bisher an Verschwörungen aufgedeckt wurde, bei Weitem übertrifft.

Auch ihre Krimireihe um die Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger erfreut sich großer Beliebtheit. Hier wird es auch bald einen vierten Teil geben, welcher im März erscheinen soll. Titel und Thema wollte Ursula Poznanski noch nicht verraten. 
Aber sobald sich da etwas Neues ergibt, werdet ihr es auf diesem Blog natürlich erfahren.

Mit Sicherheit wird uns die Österreicherin auch in den kommenden Jahren mit großen Geschichten, nervenaufreibender Spannung und technischen Errungenschaften begeistern, schockieren, erfreuen und verwirren. Freut euch also mit mir auf ein spannendes Jahr 2017 mit einer spannenden, sympathischen und interessanten Autorin.

  





Lieber Ursula,

wieder war es eine Facebooknachricht, die mir geholfen hat, den Termin mit dir zu bekommen. Und wieder habe ich sofort ein JA bekommen. Wieder war ich sehr erfreut und stolz darauf, solch tolle Unterstützung zu erhalten.

Vielen lieben Dank für die Möglichkeit, einpaar Minuten Messezeit mit dir verbringen zu dürfen, für die tollen Antworten auf meine hoffentlich interessanten Fragen und für deine offene, ehrliche und herzliche Art.  Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Auch an ARNO STROBEL noch einmal herzlichen Dank, dass du direkt dabei warst und spontan meine Fragen beantwortet hast.

Ich wünsche euch für all das, was da 2017 kommt, dass es erfolgreich wird, vorallem aber dass ihr das behaltet, was ihr Beide in jeder Begegnung bisher ausgestrahlt habt … SPASS AN DEM, WAS IHR TUT!!

Liebe Grüße
Martin

Katha (Welt in Buchstaben), Arno und ich auf der FBM 2016

1 Kommentar:

  1. Sehr schöner Beitrag und sehr schönes Video zu deiner Reihe 3 Fragen an ;)
    War echt sehr interessant ;)

    Lg Rebecca

    AntwortenLöschen