Mittwoch, 28. Oktober 2015

M.M.M. - Martin´s MesseMoments Teil 3 *Zusammentreffen mit Autoren*





M.M.M – Martin´s Messe Moments *Teil 3*

Meet & Read – Selfies und Lesungen mit Menschen, ohne die in jedem Buch der Text fehlen würde


Meine Treffen mit Buchautoren & -autorinnen

Wenn man auf eine Buchmesse geht, dann möchte man natürlich auch die Menschen treffen, ohne die es keine Bücher geben würde, ohne die der Text nicht so fantasievoll, lehrreich, unterhaltsam oder voller Thrill wäre. Die Autoren.
Einige habe ich getroffen und natürlich sind die Jenigen dann auch nicht entkommen, ohne ein Selfie mit mir zu schießen.

In meinen heutigen Highlights werde ich euch von einigen Zusammentreffen erzählen. Denn ähnlich wie bei den Bloggertreffen zählt auch hier das Zitat „Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“.


Wie ich ja schon in meinem M.M.M Bericht am Montag angedeutet habe, war ich gleich am Freitagmorgen mit Ute Bareiss verabredet. Auch wenn wir den Kaffee um einpaar Monate verschieben müssen, haben wir uns dennoch kurz gesehen. Ute hat mir dann noch ihren Thriller „Im Fahrwasser der Macht“ signiert. Die Signatur eines Autors ist natürlich immer eine großartige Sache. Aber als ich im Nachhinein gelesen habe, was Ute mir ins Buch geschrieben hat, war ich gerührt und begeistert.



Wer mal einpaar bewegte Bilder von Ute Bareiss sehen möchte, kann gern einen KLICK auf das Highlight-Video von Sasija (Sasijas Tardis) werfen. Sie hat eine kleine „Entweder-Oder-Runde“ mit Ute gemacht und ihr so unter anderem entlockt, ob sie lieber Kuchen oder lieber Torte mag. 




Außerdem habe ich am Freitag noch eine Frau getroffen, die mich schon seit langem begeistert, obwohl ich literarisch noch gar nicht so viel von ihr gelesen habe. Die Rede ist von Charlotte Roche. Auch mit ihr durfte ich ein Selfie machen. Vorher habe ich noch einem Interview gelauscht, welches sie mit der FAZ geführt hat. Mehr zu diesem Thema wird es dieser Tage auch noch in den Messeberichten geben. Es lohnt sich also, weiterhin vorbeizuschauen.

Eine weitere tolle Frau, die diesen Tag zu einem ganz Besonderen gemacht hat, war die ehemalige Tatortkommissarin und Autorin Andrea Sawatzki. Auch sie hatte ein ausführliches Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bevor sie sich dann voll und ganz ihren Fans und Lesern gewidmet hat.
Ihr neuer Psychothriller „Der Blick fremder Augen“ ist kürzlich bei Droemer Knaur erschienen und wurde auf der FBM von der Autorin vorgestellt. Noch habe ich das Buch nicht gelesen. Sobald es soweit ist, werde ich es natürlich auf diesem Blog auch ausführlich vorstellen.
 
Ich fand es anfangs etwas schade, dass ich den Termin mit Enie van de Meiklokjes nicht wahrnehmen konnte. Als ich im Vorbeigehen aber gesehen habe, dass die Moderatorin und Autorin noch am Stand zu finden war, konnte ich es mir natürlich entgehen lassen, mit ihr schnell ein Foto zu machen und mir ein Autogramm geben zu lassen. Für lange Gespräche war leider keine Zeit, da ich schnell zu meinem nächsten Termin musste. Aber ich habe Hoffnung, dass sich das mal nachholen lässt. Vielleicht in Leipzig.

Wenig später bin ich in Halle 3.0 unterwegs gewesen und habe unerwartet eine kleine Gruppe Menschen gesehen, in deren Mitte sich Adriana Popescu befand. Über Adriana hab ich in meinem M.M.M am Montag schon berichtet, da sie neben ihrer Leidenschaft als Autorin auch noch Youtuberin ist und regelmäßig Videos ins Netz stellt, in denen sie ihre Leser an ihrem Alltagsleben teilhaben lässt. Adriana hat auf meinem karierten Block unterschrieben, den ich für die Messe mitgenommen habe, da ich ja nicht von jedem Autor immer ein Buch direkt dabei hatte. Zudem haben wir noch ein tolles Selfie gemacht, auf dem sogar ich mal ganz ordentlich schaue.
Jedoch war das nicht der einzige Moment, in dem ich Adriana auf der Frankfurter Buchmesse getroffen habe.
Bei ihr war auch die Autorin Anne Freytag. Die ebenfalls durch ihre lockere Art schnell auf meine Begeisterung stößt. Ich hatte Anne schon in der Litlounge – Folge gesehen, welche Anka (Ankas Geblubber) am 12.08.2015 moderiert hat. Jedoch hab ich noch nicht viel mehr über sie erfahren. Mein Interesse ist nach der Messe natürlich geweckt. Besonders das Interesse an ihrem neuen Roman „Gefühlsgewitter“, welcher am 25.09.2015 als Taschenbuch erschienen ist.

Einmal Achterbahn mit Anne (l) und Adriana (r)
 
Ganz stolz bin ich auch auf die Signatur und das Selfie mit dem Leiter des Instituts für Rechtsmedizin an der Charité in Berlin. Dem Autor des True-Crime-Thriller „Zerschunden“. Michael Tsokos. Der Autor hat bereits im Jahr 2012 „Abgeschnitten“ gemeinsam mit Sebastian Fitzek geschrieben. Es gibt nicht wenige Fitzek-Leser, die dieses Buch als ihr Lieblingsbuch nennen würden. Neben seiner Tätigkeit als Buchautor und Mediziner ist Tsokos auch ein gefragter Berater für andere Krimi- und Thrillerautoren, die sich gern auf seinen Rat und seine Schilderungen verlassen, um ihre Bücher realistischer wirken zu lassen.  

Ein Messebesuch darf bei mir aber NIE enden, ohne dass ich den „German King of Thrill“ gesehen und erlebt habe. Sebastian Fitzek ist immer wieder ein Highlight auf einer jeden Buchmesse und würde eigentlich schon einen eigenen Tagesbericht verdienen. Diesen wird es auch geben. Jedoch nicht im Rahmen von M.M.M.
Am 10.11.2015 werde ich seine Lesung in Dresden besuchen. Anschließend wird natürlich ausführlich auf dem Blog darüber berichtet. Ebenso, wie ich auch in Kürze mehr über seinen Thriller „Das Joshua-Profil“ erzählen werde. Mit einem Selfie kann ich diesmal leider nicht dienen, da das Foto nicht sonderlich gut gelungen ist. Wenn ihr aber am Sonntag auf dem Blog vorbeischaut, werdet ihr noch einiges von ihm und anderen Autoren sehen, die mir vor die Linse gekommen sind.

Am Freitag habe ich außerdem einen Autor gesehen und ein Interview angeschaut, den ich im Plan gar nicht aufgenommen hatte. Er ist mir bei der Vorbereitung leider etwas durch die Lappen gegangen. Umso mehr habe ich mich gefreut, ihn auch mal kennenzulernen. Die Rede ist von Veit Etzold. Wenn man sich aufmerksam andere Blogs durchliest, dann begegnet der Name einem immer wieder mal. Viele Thriller-Fans mögen seine Bücher total gern, da er mit seinem Stil und seiner Themenwahl immer wieder in Gebiete vorstößt, die den Nerv der Zeit treffen. Sein aktuelles Werk „Todesdeal“ ist ein Politthriller, in dem es um den Kampf um Rohstoffe geht, die in jedem digitalen Gerät stecken.
Sebastian Fitzek sagte über diesen Thriller: „Packend und hochrelevant – und viel näher an der Wirklichkeit, als einem lieb ist.“

Als die Buchmesse zu Ende war, wusste ich, dass ich viele Menschen getroffen habe, die für die Buchwelt eine echte Bereicherung sind. Dafür, dass die FBM nicht als Fan-Messe bekannt ist, kam man als Fan guter Bücher dennoch voll auf seine Kosten. Ich bin wirklich dankbar für all die Begegnungen und Selfies.

Kommentare:

  1. Hat viel Spass gemacht! Schön dass wir uns über den Weg gelaufen sind. Bis bald mal wieder! Herzlich Beste Grüsse Veit Etzold

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Feedback. Mir hat es auch Spaß gemacht.
      Bis bald.
      Viele Grüße
      Martin

      Löschen